Rückblick zur Roßdörfer Kerb

Der Wettergott hat es mal wieder gut mit uns gemeint und somit konnten wir bei bestem Wetter, am Wochenende, Kerb feiern. Durch Corona haben wir in diesem Jahr eine spezielle Kerb kennengelernt. Nichts war wie wir es gewohnt sind, aber das sollte nicht das Einzige sein, was wir bis dato in Roßdorf so noch nicht hatten.

Das Warm-up am Freitag machte die Band Seven Thirty P.M.! Dank des guten Hygienekonzepts der IGRK e.V. konnten wir alle bei bester Laune und Guter Musik feiern. Nicht nur die Band, sondern auch die Kerwemädsche & Kerweborsch sorgten für gute Stimmung.

Am Samstagmittag um 14 Uhr wurde der Kerbbaum von den Kerwemädsche & Kerweborsch, mit musikalischer Unterstützung des Roßdörfer Musikzugs, über den Festplatz bis zum Rathaus getragen. Kurz und schmerzlos haben Sie es geschafft den Baum aufzustellen. Dieses Jahr ging es danach auf die Geißberganlage, wo unsere Bürgermeisterin Christel Sprößler das 18. Mal den Bieranstich bravourös meisterte.

Kerwevadder Jan hat sich in seiner Rede für das entgegengebrachte Vertrauen aber auch gleichzeitig entschuldigt, da er kein Dialekt spricht, und somit auch nicht den Kerwespruch vortragen wird. Das gab es noch nie in der Roßdörfer Geschichte! Um so überraschter waren die Zuhörer, als unser ehemaliger Sitzungspräsident Sebastian „Seppel“ Reeg im Frack und Zylinder die Bühne betreten hat und den Kerwespruch 2021 verlas.

Ab 19 Uhr hat dann auf der Gut Droff Party, DJ Stefan Krüger, die Stimmung eingeheizt. Wie Tags zuvor war auch am Kerbsamstag die Stimmung ausgelassen. Bis 0 Uhr wurde gesungen, getanzt und gelacht.

Viel Zeit zum Aufräumen und Ausruhen war nicht denn am Sonntag ging es ab 11 Uhr beim Großen Frühshoppen mit Speck und Ei weiter. Zur Unterhaltung sorgte das Hutkonzert mit den „Moret Buwe“. Die Kerwemädsche & Kerweborsch haben sich nicht Lumpen lassen und sich auch was für die Kleinen ausgedacht. So startete der „Gutzel-Express“ um 14 Uhr und verteilte auf der bekannten „Umzugsstrecke“ Gutzel und diverse andere Überraschungen an die Kinder.

Damit wir alle so ein großartiges Wochenende erleben durften, waren viele Dienste zu besetzen. Wir danken allen Mitgliedern, Freunden und Helfern für jede Unterstützung.